Ausgabe 6/2017

AUSZUG AUS DEM INHALT:

SIGNALFARBE ROT:
MAGISCHE HERBSTFÄRBUNG UND KRÄFTIGE DESIGNELEMENTE

TITELTHEMA
SIGNALFARBE ROT:

MAGISCHE HERBSTFÄRBUNG
In der Gartengestaltung spielt Rot eine bedeutende Rolle. Gerade im Herbst zeigt sich seine ganze Faszination, wenn Gehölze und Stauden mit einer kraftvollen, warmen Farbe die Atmosphäre von Gärten in ein großartiges „Indian Summer-Flair“ verwandeln.

PRÄSENZ IN ROT: ROTE OBJEKTE UND ARCHITEKTURELEMENTE
Das virtuose Spiel mit Rot macht Gärten kompromisslos. Das betrifft neben den natürlichen Farbnuancen der Pflanzen, Blüten und Früchte und dem leuchtenden Farbenrausch der Blätter
auch das künstlich geschaffene Rot. Architekturelemente und Gegenstände erhalten durch ihre dominante Farbigkeit eine neue, sogar emotionale Bedeutung und starke Qualität.

GARTENREPORTAGE
BODNANTʼS NEW WINTER GARDEN: FARBENPRACHT IN DER TRISTEN JAHRESZEIT
Warum sollte es in der kalten Jahreszeit im Garten immer nur Grau in Grau zugehen? In Bodnant Garden im Norden von Wales kann man jetzt in einer Fülle exquisiter und oft auch dramatischer Töne schwelgen. Und weil der neu kreierte Wintergarten so wunderbar ist, öffnet Bodnant seine Tore seit Neuestem rund ums Jahr.

GARTENPFLANZEN
HOT STUFF: LODERNDE PFLANZENKOMBINATIONEN FÜR FEURIGE GÄRTEN
Leuchtendes Orange, feuriges Rot, Indischgelb im eigenen Garten? Auf gar keinen Fall! So denken zumindest viele stilbewusste Gartenbesitzer. In der Farbauswahl ihrer Gartenpflanzen sind sie noch immer verfangen in pastelliger, kühltoniger Monochromie. Ist ja auch schön – aber auch ganz schön langweilig. Ein Plädoyer für die Wiederentdeckung intensiver Feuerfarben.

STADTGARTEN
KLEINER GARTEN, GANZ GROSS: Ein Londoner Reihenhausgarten geht in die Vertikale
Wer sagt, dass ein Minigarten keinen Platz birgt für Familie, Freizeit und einen ausgeklügelten Pflanzenkosmos, wird in dieser winzigen Anlage im Norden Londons eines Besseren belehrt.

PORTRÄT
DAN PEARSON: DER WERT DER WILDNIS
Die Gärten Dan Pearsons sind künstlerisch, aber behutsam gestaltet und greifen den Geist des Ortes auf. Vor allem wirken sie natürlich – für den international gefragten Designer ein Weg, Menschen wieder mit der Wildnis in Berührung zu bringen.

BOUTIQUE
Ideen für den Garten

RATGEBER
Gehölze richtig schneiden

KURIOSES
Baum-Wunder – Auf der Suche nach dem perfekten Weihnachtsbaum

GARTENREPORTAGE
Bury Court – Perfektes Doppel mit Gräsern 

KOMMENTAR
#rettetdenvorgarten 

KALEIDOSKOP
Die Welt des Tees 

GARTENPFLANZEN
Hot Borders – Lodernde Pflanzenkombinationen für feurige Gärten

ON TOUR
Neuseeland – Das Garten-Paradies der Kiwi 

LOUNGE
Die Gewinner des Jürgen Becker Foto-Awards

SERVICE
Bücher rund um Gärten

GARTENKOLUMNE
Endlich Herbst

EDITORIAL

Auf der Suche nach einem Wintermantel stach mir kürzlich ein feuerrotes Exemplar ins Auge. Wunderschön! Warm und leicht, von perfektem Schnitt – aber … Rot ist ein Statement. Rot fällt auf. Mit einem knallroten Mantel wird man gesehen. Und ich will nicht an jedem trüben Wintermorgen schon in Herrgottsfrühe gesehen werden. So entschied ich mich schließlich für ein graues Cape, gönnte mir aber immerhin einen kirschroten Pullover.

Dieser Umgang mit einer Farbe, die gleichermaßen für Liebe, Erotik und Wärme wie für Machtstreben, Kampf und Provokation steht, ist Ihnen vielleicht aus der Gartengestaltung vertraut: Der Hingucker Rot ist eine Entweder-oder-Entscheidung. Setzt man ihn in Innen- und Außenräumen ein, dann gibt es kein Wegducken mehr. Mit Rot lassen sich wesentlich leichter als mit jeder anderen Farbe starke Effekte erzielen. Darum will sein Einsatz im Garten gut überlegt und gründlich geplant sein. Wer Rot leidenschaftlich liebt, der kann es zur dominierenden Farbe machen und wird seine starke Wirkung das ganze Jahr über genießen. Manch anderer wird Rot lieber als Akzentgeber verwenden, nur einzelne Gartenbereiche prominent inszenieren, den Blick auf besondere Objekte lenken.

Wie beides gelingen kann, beschreibt Landschaftsarchitekt Ulrich Timm in seinem Titelbeitrag. Dabei geht er nicht nur auf rote Pflanzen und Gehölze, sondern auch auf rote Objekte und Architekturelemente im Garten ein.

Als perfekte Ergänzung möchte ich Ihnen Peter Jankes Artikel über die Wiederentdeckung der Hot Borders ans Herz legen, eine längst überfällige Reminiszenz an Beete in warmen und leuchtenden Farben.

Niemals sollte man Rot zur einzigen Farbe machen, sonst bringt man es um seine besten Möglichkeiten – der Reiz liegt im Kontrast und im Wechsel. Das haben wir uns auch in unserem aktuellen Heft auf die Fahnen geschrieben. So werden Sie beim Durchblättern neben Gärten in Feuerfarben auch wieder solche entdecken, in denen sanfte Töne dominieren. Bury Court, der erste Oudolf-Garten in Großbritannien, ist ein solches Beispiel. Jetzt im Winter entfaltet dieser Garten mit den von Raureif bedeckten Gräsern seinen ganzen Zauber. Genießen Sie ihn – und tauchen Sie dann wieder ein in Seiten voller flammendem, leuchtendem, strahlendem, wärmendem Rot!